CFP : Lust und Unlust in der antiken Philosophie / Pleasure and Pain in Ancient Philosophy (FAU Erlangen-Nürnberg 17-18 March 2020)

CALL FOR PAPERS (GERMAN)

15. Workshop der Arbeitsgemeinschaft Praktische Philosophie
innerhalb der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)

Lust und Unlust in der antiken Philosophie

FAU Erlangen-Nürnberg
17./18. März 2020
Organisation: Dr. Christian Kietzmann, Prof. Dr. Béatrice Lienemann, Dr. Antonio Ferro
Leitung der AG Praktische Philosophie: Prof. Dr. Jörn Müller, PD Dr. Marcel van Ackeren

Hedone (= Lust) und das Gegenstück lype (= Unlust/Schmerz) sind zentrale Größen in der antiken Philosophie. Dabei gehen die Auffassungen sowohl in Bezug auf ihr Wesen als auch ihren ethischen Stellenwert weit auseinander. Platon beschreibt Lust charakteristischerweise als eine Empfindung, die beim Ausgleich bzw. bei der Wiederherstellung eines (seelischen oder körperlichen) Mangels bzw. einer Störung entsteht, Unlust oder Schmerz entsprechend als eine Empfindung, die im Falle eines Mangels oder einer Störung vorliegt. Aristoteles deutet Lust dagegen entweder als „unbehinderte Tätigkeit“ (EN VII 13) oder als einen Aspekt einer solchen Tätigkeit, d.h. als eine „hinzukommende Vollendung“, welche eine bereits vollkommene Tätigkeit begleitet (EN X 4). Platon entwickelt wie Aristoteles eine weitgehend einheitliche Theorie von Lust und Unlust; ihnen ist außerdem die Ansicht gemeinsam, dass es zwar ein gutes menschliches Leben ohne Lust nicht geben kann, Platon wie Aristoteles weisen aber einen philosophischen Hedonismus dezidiert zurück. Teilweise in Erwiderung auf diese Kritik erneuert Epikur den hedonistischen Ansatz grundlegend, etwa indem er originelle Unterscheidungen wie die zwischen kinetischer und katastematischer Lust trifft, welche die nachfolgenden Diskussionen im Hellenismus maßgeblich prägen werden. Die Stoiker legen ihrerseits dem Weisen nahe, sich nach Möglichkeit überhaupt nicht von Lust und Unlust affizieren zu lassen.

Der 15. Workshop der Ganph-AG Praktische Philosophie soll dem Verständnis, der Plausibilität und der Aktualität antiker Lustkonzeptionen nachgehen. Dabei stellen sich zum einen Fragen nach dem Wesen von Lust und Unlust: Treten Lust und Unlust immer (und nur) da auf, wo Wahrnehmung stattfindet? Sind Lust und Schmerz komplementäre Phänomene – so dass die Abwesenheit von Unlust Lust und die Abwesenheit von Lust Unlust bedeutet? Oder gibt es einen dritten, neutralen Zustand zwischen Lust und Unlust? Wie verhält sich Lust zu sinnlichem Verlangen bzw. Begierde (epithymia)? Wie verhalten sie sich zum Denken bzw. zur Betätigung des rationalen Seelenteils? Haben Lust und Unlust eine eigenständige Qualität oder sind sie immer nur als Lust oder Unlust an etwas verständlich? Zum anderen drängen sich normative Fragen auf: Ist Lust konstitutiv für ein gutes Leben, oder trägt Lust nicht wesentlich zum guten Leben bei? Hat Lust einen Eigenwert oder nur eine von seinem Gegenstand abgeleitete Bedeutung? Sollten wir Lust erstreben und Unlust vermeiden oder sollten wir uns von beidem möglichst frei machen?

Vorschläge für Präsentationen sollten bitte in deutscher oder englischer Sprache verfasst und bis zum 07.02.2020 (im Umfang von ca. 500 Wörtern) im PDF-Format an christian.kietzmann@fau.de geschickt werden. Die Auswahl der Beiträge findet bis 15.02.2020 statt. Reise- und Unterkunftskosten können nach Maßgabe der verfügbaren Mittel erstattet werden.

Eingeladene Sprecher:
Prof. em. Dr. Dorothea Frede (Universität Hamburg)
Prof. Dr. Christof Rapp (LMU München)

CALL FOR PAPERS (ENGLISH)

15. Workshop der Arbeitsgemeinschaft Praktische Philosophie
innerhalb der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)

Pleasure and Pain in Ancient Philosophy

FAU Erlangen-Nürnberg
17-18 March 2020
Convenors: Dr. Christian Kietzmann, Prof. Dr. Béatrice Lienemann, Dr. Antonio Ferro
Heads of the AG Praktische Philosophie: Prof. Dr. Jörn Müller, PD Dr. Marcel van Ackeren

Hedone (= pleasure) and its counterpart lype (= displeasure/pain) occupy centre stage in ancient philosophy. However, when it comes to their nature and their status in ethics, ancient thinkers find themselves widely at variance. Plato, for instance, often characterises pleasure as a feeling resulting from the restoration of a bodily or psychic imbalance or deficiency, and displeasure or pain, accordingly, as a feeling aroused by a deficiency or disturbance. Aristotle, for his part, understands pleasure as “unhindered activity” (EN VII 13) or, alternatively, as an aspect of such an activity, i.e. as a “perfection” supervening on an already complete activity (EN X 4). Both Plato and Aristotle develop a unified doctrine of pleasure and pain. Moreover, despite sharing the view that a good human life must include pleasure, they emphatically reject hedonism as a philosophical proposal. Epicurus’ entirely new approach to pleasure, on the other hand, is partly meant as a response to such a criticism. Among other things, it involves a number of original distinctions, such as that between kinetic and catastematic pleasure, which was bound to have a decisive impact on subsequent discussions in Hellenistic philosophy. As for the Stoics, they portray the wise man as someone who can avoid being affected by pleasure and pain as far as possible.

The 15th workshop of the Ganph Research Group in Practical Philosophy sets out to understand and assess the plausibility and philosophical interest of ancient conceptions of pleasure. It will deal, on the one hand, with questions concerning the nature of pleasure and pain: Do they always (and exclusively) arise in connection with episodes of perception? Are pleasure and pain complementary phenomena (i.e. is it the case that the absence of pain comes down to pleasure and the absence of pleasure in turn to pain)? Or is there a third state, which is neutral between pleasure and pain? How is pleasure related to perceptual desire or appetite (epithymia)? And how are these in turn related to thought, that is the exercise of the rational soul part? Are pleasure and pain independent qualities graspable on their own or can they only be grasped in virtue of their relation to something else? On the other hand, a number of questions arise with respect to the normative role of pleasure: Is pleasure constitutive of a good life or is it an unessential component thereof? Does pleasure have an intrinsic value or is its value merely derivative from that of the desired object? Ought we to pursue pleasure and avert pain or rather to free ourselves from both as far as possible?

Abstracts (around 500 words in length) should be submitted by 7.02.2020 as a PDF-file (in either German or English) to christian.kietzmann@fau.de . The abstract selection will be completed by 15.02.2020. A notification of acceptance will be sent out in due course. Reimbursement of travel and accommodation expenses is subject to budget availability.

Invited speakers:
Prof. em. Dr. Dorothea Frede (Universität Hamburg)
Prof. Dr. Christof Rapp (LMU München)


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search